Zurück

Bekämpfung der Periodenarmut, Social Period e.V.

badge
207 Aufrufe
erstellt am 26.10.2020
aktualisiert am 31.01.2023
Berlin
Vor Ort

    Themen

  • Feminismus
  • Armut & Obdachlosigkeit
  • Bildung & Sprache
  • Gesundheit

    Tätigkeiten

  • Jede:r kann helfen

    Art des Engagements

  • Ehrenamt

    Sprachen

  • Deutsch
  • Englisch
207 Aufrufe
erstellt am 26.10.2020
aktualisiert am 31.01.2023

Social Period e.V.

Constanza Vera-Fluixá
Jetzt Kontakt aufnehmen

Worum geht es im Projekt?

Um die sozial ungleichen Zugangsmöglichkeiten zu Menstruationsprodukten in Berlin zu bekämpfen, will Social Period ​Spendenboxen ​für Menstruationsprodukte in öffentlichen Einrichtungen (z.B. in Drogeriemärkten und Nachbarschaftsläden) aufstellen. Dafür hat Social Period bereits wichtige Partner gefunden (zb. Edeka oder ​Kora Mikino​), die unsere Spendenboxen aufstellen wollen bzw. dies bereits getan haben. Durch die Verteilung unserer Spendenboxen an hochfrequentierten Standorten haben alle die Möglichkeit Hygieneartikel zu spenden. Die gespendeten Produkte sollen nach Bedarf, mindestens jedoch einmal monatlich abgeholt und an karitative Organisationen weitergeleitet werden, wo sie hilfsbedürftigen Menschen ​kostenfrei​ zur Verfügung stehen.

Wie kannst Du helfen?

Wir suchen Menschen, die uns beim Leeren der Spendenboxen und der Verteilung der Spenden an soziale Einrichtungen helfen. :)

Einsatzort

Loading...

Organisation

Social Period e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der Spendenboxen für Menstruationsprodukte aufstellt, um diese durch soziale Einrichtungen an obdachlose und wohnungslose Menschen weiterzugeben und sich gegen Periodenarmut einzusetzen. Um die Knappheit von Menstruationsprodukten zu bekämpfen, soll mit Social Period e.V. eine simple, aber effektive Spendenlösung für Menstruations- und Hygieneartikel geschaffen werden. Katja Dill, eine der Gründerinnen, beschreibt Social Period e.V. als “trojanisches Pferd gegen die Periodenarmut und Enttabuisierung der Periode und stehen für Chancengleichheit & Solidarität”. Undine Mothes, ebenfalls Gründerin, ergänzt: “Periodenarmut sollte keine soziale Herausforderung sein, sondern als gesellschaftlicher Auftrag verstanden werden.” Durch Spendenboxen, die gut sichtbar im öffentlichen Raum, beispielsweise im Eingangsbereich von Drogeriemärkten und Supermärkten aufgestellt werden, haben alle Menschen die Möglichkeit, Produkte zu spenden.
Alle Projekte der Organisation