Wissenschaftliches Igelmonitoring

  • Berlin
  • Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung
Projektbild

Worum es geht

  • Naturschutz

Was gebraucht wird

  • Jede*r kann helfen

Sprachen im Projekt

  • Deutsch
  • Englisch
  • Deutsch (Anfänger)

Wie erreicht unser Projekt sein Ziel?

Igel (Erinaceus europaeus) kennt jeder und sie sind durchweg sehr beliebt. Was wohl nicht jeder weiß: Neuerdings gibt es in Städten weit mehr Igel als auf dem Land. So auch in Berlin, wo sie in jedem Stadtbezirk zu finden sind. Allerdings gibt es nur sehr wenige konkrete Zahlen darüber, wieviele Igel es gibt und wie sich ihre Bestände entwickeln. Alarmierende Zahlen aus europäischen Nachbarländern lassen vermuten, dass auch hier in Deutschland die Igel immer weniger werden.
Helfen Sie uns heraus…


Wofür werden Helfer*innen gebraucht?

Das Igelmonitoring wird folgenden Aufwand für die Freiwilligen haben: Zweimal im Jahr (ungefähr im späten Frühling und im Herbst) werden sie in 3 Nächten (nicht aufeinanderfolgende Nächte) jeweils dieselben Taschenlampen-Suchläufe in einem von Ihnen ausgesuchten Gebiet (Park, Garten, Grünstreifen…) durchführen. Die gefundenen Igel werden sie markieren und protokollieren und das Protokoll schicken sie an das IZW. Wichtig: Dieses Monitoring muss ein paar Jahre (gut wären 7-10 Jahre) hintereinander…


Projektstandort

Über Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung

Das Leibniz-IZW ist ein international anerkanntes Forschungsinstitut. Es gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Unser Ziel ist es, die Anpassungsfähigkeit von Wildtieren im Kontext des globalen Wandels zu verstehen und zum Erhalt von gesunden Wildtierbeständen beizutragen. Dafür erforschen wir die Vielfalt von Lebenslauf-Strategien, die Mechanismen der evolutionären Anpassungen und ihre Grenzen – inklusive Wildtierkrankheiten – sowie die Wechselbezieh…