Integration statt Ausgrenzung

  • Bremen
  • Hoppenbank e.V.
Projektbild

Worum es geht

  • Demokratie & Menschenrechte

Was gebraucht wird

  • Jede*r kann helfen

Sprachen im Projekt

  • Deutsch

Wie erreicht unser Projekt sein Ziel?

Die Reintegration von Straffälligen stellt eine gesellschaftliche Aufgabe dar, die nicht nur professionelle Helfer betrifft, sondern umso eher gelingt, wenn auch nicht-professionelle Helfer daran mitwirken.
Der positive Effekt von ehrenamtlicher Arbeit mit Straffälligen besteht darin, dass die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen jenseits aller Zwänge alltagsorientierte Beziehungen zu den Betroffenen aufbauen können.
Außerdem können sie ihre jeweils individuellen Lebenserfahrungen und Kompetenzen i…


Wofür werden Helfer*innen gebraucht?

Ehrenamtliche Mitarbeit kann z. B. bedeuten, einfach ein Gespräch mit einem straffälligen Menschen zu führen, ihm bei der praktischen Lebensbewältigung zu helfen, den Betroffenen zum Arzt, zu Ämtern und Behörden zu begleiten oder bei der Suche nach geeigneten Arbeitsstellen zu unterstützen. Was und wie viel die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen tun wollen, entscheiden Sie selbst.

Wir bieten unseren ehrenamtlichen MitarbeiterInnen:
- Ausführliche Informationsgespräche zu allen Fragen und Vorübe…


Projektstandort

Über Hoppenbank e.V.

Hoppen ist die plattdeutsche Aussprache für Hopfen. Bank bedeutet eine Bod (z.B. Sandbank). Folglich wurde in Bremen auf einer Sandbank Hopfen angebaut.
Der Verein Hoppenbank e.V. hatte in seinen Anfängen in der Straße Hoppenbank Wohnplätze für Haftentlassene angemietet und den Namen der Straße dann zum Vereinsnamen erklärt.
Wir helfen straffällig gewordenen Menschen beim schwierigen Übergang von der Haft ins Leben und wollen durch unsere Aktivität die bestehenden staatlichen Hilfeleistungen sin…